Herren 60 II / 65

Die Herren 60 und die Herren 65 rekrutieren sich aus derselben Spielergruppe, d.h. viele Spieler sind in beiden Mannschaften aktiv, deshalb stellen wir sie hier zumindest im Bild zusammen dar. Auch die Organisation beider Mannschaften erfolgt gemeinsam: Seit Jahren organisiert Peter Köpcke, auch bekannt als Herr der Rosen auf der Anlage, mit derselben Akribie und Perfektion wie er diese Schützlinge pflegt unsere Termine und zusammen mit Gerd Söffker ist immer für die Verköstigung bei Heimspielen gesorgt  - nicht nur unsere Gäste schätzen Gerds Grill-Arena und Bier Ausschank sehr!  Danke Euch beiden! 

Da wir aber für die Vorstellung der Spieler in diesem Jahr die Form einer konkreten Betrachtung einer Begegnung bei den Punktspielen gewählt haben, fangen wir zunächst mit den Herren 65. Die Herren 60 (2.) folgen dann nach ihrem letzten Punktspiel im August .

Ein sich über die Saison bisher hinziehendes Handicap für die Herren 65 ist, dass Bernd Walter und Michael Poehling, die in der letzten Spielzeit doch einige Punkte geliefert haben, aus gesundheitlichen Gründen gar nicht oder nur sporadisch zum Einsatz kamen. Nichtsdestoweniger hat die Truppe sich bisher gut geschlagen:

Der Start gegen den aktuellen Tabellenführer Luthe war vielversprechend mit einem 4:2, wobei Wolfgang Andert und Peter Köpcke neben Uli Spors – primär Stammspieler der Herren 60 (2.) - in den Einzeln für die Punkte sorgten. Leider kassierte man dann in Bennigsen eine eigentlich völlig unnötige 2:4 Niederlage, wobei nur Michael Poehling und Wolfgang Andert punkteten. In Ronnenberg folgte ein 3:3, hier waren Horst Schneider, wieder Peter Köpcke und das Doppel Schneider/Dziadek erfolgreich, und der 4. Punkt ging trotz großem Einsatz äußerst unglücklich mit 10:12 im Match-Tiebreak (Andert/Söffker) verloren.

Am Montag den 2. Juli ging es dann gegen Mühlenberg, mit dieser Begegnung wollen wir etwas den „Kern“ der Mannschaft zu charakterisieren. Um nicht zu stark in der Startliste aufrücken zu müssen, stellte sich Michael Poehling für das erste Einzel zur Verfügung und er konnte der starken Nr. 1 aus Mühlenberg doch ein gleichwertiges Spiel liefern, das 8:10 im ungeliebten Match-Tiebreak war nach schon klarer Führung ein knappes und etwas „verschenktes“ Ergebnis. An Nr. 2 stand Horst Schneider. Horst ist ein Tennis -Enthusiast, trainiert den ganzen Winter „heimlich“ in Spanien, kommt aber zuverlässig zu den Punktspielen im Frühjahr. Horst ist sehr lauf- und kampfstark. Er kam in dieser Begegnung zwar etwas schwer ins Spiel und musste den ersten Satz mit 6:7 abgeben, danach aber  lief es rund und mit 6:2  im zweiten Satz und einem sichereren 10:3 im Match-Tiebreak war er wie so oft in den letzten Jahren eine sichere Bank für einen wichtigen Punkt.  Die Einzel an 3 und 4 gingen glatt an den TVHO. Zunächst siegte Wolfgang Andert überlegen 6:2 und 6:0. Wolfgang ist unser „Pokerface“, Du merkst ihm nie an, ob er auch nur irgendwie nervös ist und er hat als alter Fußballer ein extrem gutes Auge für Raum und Ball und ein sicheres Schlagrepertoire. Beliebt ist er als Doppelpartner, da er immer positiv den Partner aufbaut. Und dann ist da noch an 4 unser Peter Köpcke. Wann wird der müde, wann wird der nicht mehr kämpfen bis zum letzten Ball und eine enorme Laufleistung erbringen – wohl nie. Sein vorbildlicher Einsatz macht ihn zum wertvollen Punktegarant auch hier gegen Mühlenberg, mit   dem glatten Durchmarsch von  6:1 und 6:1 hatte sein Gegner keine Chance.

Nach dem 3:1 in den Einzeln hieß es dann den 4. Punkt zu sichern. Deshalb wurde mit Horst Schneider und Wolfgang Andert das zweite Doppel stark aufgestellt und im ersten Doppel traten Paul Evers und Michael Poehling an. Die Rechnung ging auf. Horst und Wolfgang siegten sicher 6:1 und 6:0. Unerwartet verlief das erste Doppel gegen favorisierte Mühlenberger. Nach ersten Anlaufschwierigkeiten des TVHO Doppels und unnötigem Grummeln (Michael!), dass nicht hilfreich war für die Konzentration des Partners (Paul – nochmals große Entschuldigung!) und zum Verlust des ersten Satzes mit  6:7 führte, kam mit weiteren Verlauf des Spiels Biss und Sicherheit zurück. 7:5 hieß es im zweiten Satz und im Match-Tiebrak hielten die Nerven. Hier zeigte Paul Evers auch seine Stärke: Wenn er sich gut zum Ball stellen kann sind seine harten und präzisen Grundschlägen für jeden Gegner  im Doppel kaum zu erreichen.

Insgesamt resultierte  ein sicherer 5:1 Erfolg und die Mannschaft hat jetzt noch die Möglichkeit mit einem abschließenden Sieg gegen Lauenförde zumindest Platz 2 aber vielleicht sogar noch Platz 1 zu erreichen falls Luthe noch einen Punkt liegen lässt.

 

Wichtig zu erwähnen ist, dass diese Mannschaft sehr homogen ist. Wenn es beim „Stammpersonal“ klemmt stehen mit Gerd Söffker und Peter Groß aber auch  Jürgen Scholz und Jürgen Schneider  immer noch erfahrene und hoch motivierte Spieler, insbesondere für die Doppel, zur Verfügung.

 

Hier sollen nun noch etwas ausführlicher die Herren II gewürdigt werden. Die Herren 60 II  starteten mit einem 3:3 bei dem TV Halvesdorf-Haverbeck in die Saison. Den einzigen Einzelpunkt sicherte hier ein starker Thomas Wichmann, während Hort Schneider, Ulrich Spors und Gerd Söffker (knapp) jeweils die Einzel abgeben mussten . Allerdings drehten dann die Doppel mächtig auf und Thomas Wichmann und Ulrich Spors, sowie Horst Schneider und Peter Groß konnten mit Siegen noch zum 3:3 ausgleichen. Erneut ein 3:3 gab es danach auf heimischer Anlage gegen den MTV Auhagen.  Wieder Thomas im ersten Einzel und dazu Peter Köpke, der Unermüdliche, schafften Einzelerfolge, Wolfgang Andert und Paul Evers mussten sich geschlagen geben. Leider musste dann das erste Doppel mit Thomas Wichmann und Heinz Dziadek gesundheitlich bedingt den hohen Temperaturen Tribut zollend aufgeben, aber Paul und Peter sicherten auch hier mit einer starken Doppelleistung das Unentschieden.    Einen schönen Erfolg feierte die Mannschaft dann beim TSV Liekwegen. Thomas Wichmann – insgesamt wohl unser Match-Tiebreak Monster – gewann auch hier an Nummer 1, klar war der Sieg von Ulrich Spors im zweiten Einzel sowie von Peter Köpke im vierten Einzel . Nur Heinz musste die Waffen strecken. Die Altmeister Ulli Spors und Peter Köpke machen dann aber in ihrem Doppel durch einen klaren Zwei-Satz Erfolg den Sieg perfekt. In dem abschließenden Spiel gegen Bad Münder II am Mittwoch den 8. August ging es nun um Einiges. Immerhin war bei einem deutlichen Erfolg noch der Aufstieg in die nächst höhere Klasse möglich. Es wurde leider wieder ein leicht tragisches Tie-Break Drama mit für uns nicht optimalem Ausgang. Den Anfang in den Tie-Break Krimis machte Thomas Wichmann. Er hatte seinen Gegner mit gewohnt druckvollem Spiel im ersten Satz klar im Griff, dieser stellte aber danach auf hohe Bälle auf Thomas Rückhand um, zudem wurde es an diesem heißen Tag wärmer und wärmer. Zwei Umstände die Thomas nicht behagten sodass nach Verlust von Satz 2 leider auch der Match Tie-Break knapp mit 8:10 verloren ging. Unsere Nummer 2 Michael Poehling traf auf den bisher ungeschlagenen Michael Klein aus Bad Münder, der auch wie die Feuerwehr loslegte und Michael anfänglich vor erhebliche Probleme stellte. Nach 0:2 und 1:3 im ersten Satz stellte dieser aber sein Spiel auf sein altbewährtes System Gummiwand um: Alles Erlaufen und den Ball geduldig immer und immer wieder zurückspielen mit geringer Fehlerquote. Damit kippte das Spiel, ein rechtschaffen entnervter Gegner musste schließlich mit 4:6 und 2:6 die Segel streichen. 1:1 also nach den ersten Einzeln. Im dritten Einzel kämpfte sich Uli Spors nach verlorenem ersten Satz bravourös ins Spiel zurück. Sehr schöne Ballwechsel lieferte er sich mit seinem starken Gegner. Nach Gewinn von Satz 2 musste wieder der Match-Tie break entscheiden und wieder war der Tennis-Gott nicht auf unserer Seite. Nach völlig ausgeglichenem Spiel ging auch dieser Tie-Break mit 8:10 an Bad Münder. Im vierten Einzel lieferte sich Wolfgang Andert mit seinem unermüdlichen eine fast 2-stündige Schlacht, bei dann sengender Hitze. Wolfgang ließ einfach nicht locker, obwohl sein Gegner über exzellente läuferische Qualität und eine gefährliche Vorhand verfügte. Doch unser Wolfgang stoisch und nicht nachlassendwie immer, zwang diesen schweren Gegner wieder in den Match-TieBreak und hier nun endlich neigte sich das Glück mit 11:9 auf unsere Seite!

Fazit 2:2 nach den Einzeln, was tun in den Doppeln, dass ist ja immer eine heikle Entscheidung, kennt man doch die Aufstellung der Gegner vorher nicht. Wir entschieden uns für Thomas und Heinz  im  ersten Doppel und Michael und Wolfgang im zweiten Doppel, um möglichst noch beide Punkte zu gewinnen. Die Rechnung ging leider nur zur Hälfte auf. Michael und Wolfgang passten gut zusammen, machten praktisch keine leichten Fehler und gewannen sicher 6:1 und 6:0, aber im ersten Doppel war es wieder dramatisch. Thomas und Heinz mussten den ersten Satz nach 5:3 Führung leider noch 5:7 abgeben, sicherten sich mit 6:4 aber  den zweiten Satz und starteten motiviert in den Match-Tie Break – aber hier noch einmal Pech an diesem Tag für Thomas, hauchdünn ging auch dieser entscheidende Satz mit 8:10 an Bad Münder.

Mit dem 3:3 war wohl letztlich ein für uns unglückliches aber doch nicht ganz ungerechtes Ergebnis zustande gekommen und (leider) freuen wir uns nun schon auf ein weiteres Jahr in derselben Klasse. Aber : Dann kam kurz danach die frohe Kunde von dem parallelen „Endspiel“ zwischen Halvestorf und Auhagen, das tatsächlich 3:3 endete und wir mit dem hauchdünnen Vorsprung von 1 Satz (!!) den Sieg in der Gruppe schafften und damit im nächsten Jahr im Bezirk spielen können.

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
Tennisverein Hessisch Oldendorf e.V.